CLUBHOUSE – Die neue Netzwerk App

CLUBHOUSE

Nützlich oder nervig?

Seit einer Woche habe ich die Möglichkeit die neue App “Clubhouse” zu nutzen und testen. In meinem Erfahrungsbericht möchte ich euch meine Eindrücke der neuen “Audio-only App” für den direkten Austausch auf der digitalen Bühne. Erschienen ist die US-amerikanische App schon im April 2020, aber erst Mitte Januar wurde in Deutschland ein Hype daraus. Mittlerweile ist sie die am meisten heruntergeladene Anwendung im Apple App-Store.

So funktioniert CLUBHOUSE

Um CLUBHOUSE nutzen zu können benötigt ihr eine Einladung eines bereits aktiven Nutzers auf CLUBHOUSE. In regelmäßigen Abständen erhalten diese eine “Invites” zur Verfügung gestellt und können so interessierte Freunde einladen. Leider gilt dies aber aktuell nur für Apple User, da die Android-Version noch nicht entwickelt wurde und wahrscheinlich noch ein paar Monate auf sich warten lassen wird.

Wer bereits in der App ist und diese nutzt, der hat dich Möglichkeit in verschiedenen Räumen an Diskussionen, Debatten, Vorträge oder Informationsveranstaltungen teilzunehmen. Es ist jedem selbst überlassen, ob er einfach nur den Moderatoren und Sprechern zuhört oder selbst die Chance ergreift sich aktiv auf der Bühne zu beteiligen.

Jeder User hat die Möglichkeit öffentlichen Räumen beizutreten oder seine eigenen Raum zu eröffnen. Auch geschlossene Räume, um sich mit Freunden zu vernetzen, sind möglich. Dabei nehmen die User folgende Rollen ein:

  • Moderatoren: Sie leiten die Diskussion, können andere User „auf die Bühne holen“ und diese zu Sprechern machen oder diese wieder von der Bühne entfernen.
  • Sprecher: Sie nehmen aktiv an der Diskussion auf der Bühne teil.
  • Zuhörer: Wenn Sie eine Raum als Zuhörer beitreten, können Sie der Diskussion und den Vorträgen einfach live verfolgen.  Auf der unteren rechten Seite ist ein kleines HAND Symbol, wenn Sie dieses drücken, machen Sie den Moderator darauf aufmerksam, dass Sie etwas zum Gespräch beitragen möchten oder eine Frage zum Thema stellen möchten.

Lohnt sich Clubhouse für Unternehmen?

In erster Linie ist CLUBHOUSE eine gute Plattform sich mit vielen unterschiedlichen Menschen zu einem Thema auszutauschen. Ob politische Diskussionen, Insights zum Thema “soziale Netzwerke”, der Austausch von Immobilienmaklern oder einfach ein gemütlicher Plausch zum Mittag über Fußball. Hier ist für jeden User etwas dabei.

Positive Beispiele:

  • SOCIAL MEDIA MASTERMIND
  • OMT: Online Marketing / Inhouse oder Agentur
  • YOGA & MEDITATIONEN
  • Poetry Slam
  • Mittag @imRegierungsviertel

Verrückte Beispiele: 

  • Pitch dein Date
  • Wie werde ich schnell reich!
  • Gemeinsam Zähne putzen
  • Bedtime talk
  • Influencer Trash Talk

Bei CLUBHOUSE hat man die Möglichkeit auch auf diverse Persönlichkeiten zu treffen. Ob Fußballer, Speaker, Moderatoren oder Schauspieler – plötzlich ist man im Gespräch mit Max Kruse, Hermann Scherer, Tobias Beck, Thomas Gottschalk,  Elyas M’Barek, Christian Lindner oder einer anderen Persönlichkeit im Gespräch. Sie teilen Ihr Wissen und Erfahrungen oder beantworten die Fragen der Sprecher.

Mittlerweile sind auch einzelne Unternehmen mit Ihrem Firmenprofil auf CLUBHOUSE vertreten, um dort Ihre Dienstleistungen und Produkte vorzustellen oder Mitarbeiter und Azubis zu gewinnen.

Ich persönlich bin als “Listener & Learner” aktiv und hatte bisher nicht den Mut mich auf einer Bühne auszuprobieren. Wer sich aber selber als Speaker etablieren, sein Wissen mit Anderen teilen oder sich zu politischen und wirtschaftlichen Themen austauschen möchte, der bekommt auf CLUBHOUSE seine Bühne.

Kritik an CLUBHOUSE

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hat die iOS-App Clubhouse wegen Datenschutzverstößen abgemahnt. So verfüge die Website nicht über ein Impressum und die AGBs sowie die Datenschutz-Hinweise seien nur in englischer Sprache hinterlegt. Auch die Tatsache, dass Clubhouse Zugriff auf das Telefonbuch der Nutzer verlangt, sei laut Müller ein Verstoß gegen die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Jeder muss sich hier selbst eine Meinung bilden. Aktuell scheinen andere Länder hier kein Problem zu sehen, daher ist seitens CLUBHOUSE scheinbar aktuell noch kein Fokus auf diesem Bereich. Die deutschen Admins berichten regelmäßig von Ihren internationalen Townhalls und binden auch so die User bei der Weiterentwicklung der App ein. Diese offene und transparente Kommunikation finde ich persönlich sehr hilfreich. Den die Stimme der User wird gehört und hilft die App zu verbessern.

Und jetzt: Viel Spaß und bildet euch gern eure eigene Meinung. 😉

Eine Antwort auf „CLUBHOUSE – Die neue Netzwerk App“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.